Die Faszination für den Geruch frischer Erde – die Geschichte von Pflanznest

Mit einer Menge Zimmerpflanzen zu Hause und dem Wunsch nach einer selbstbewässernden Lösung begann Pawel Ende 2018 damit, selbst eine herzustellen. Vom Angebot im Laden war Pawel enttäuscht: im Baumarkt fand er nur kleine selbstbewässernde Lösungen, wo allerdings seine Zimmerpflanzen nicht hineinpassten und sein enormer Kräuterverbrauch durch seine Leidenschaft fürs frische Kochen nicht gedeckt werden konnte.

Es eignete sich für die Konstruktion ein 3D Drucker – damals noch recht teuer. Egal, es war Pawel ein Bedürfnis, einen herzustellen. Zunächst galt es, den neu gekauften 3D Drucker gut bedienen zu können. In dieser Zeit kam jedoch bereits die Frage auf: Was tun mit dem gedruckten Produkt? Nur alleine benutzen (Pawel ist recht extrovertiert und muss immer allen davon erzählen)? Natürlich ist so ein Pflanzgerät im Prototypenstatus etwas schönes, doch als echter Bastler ließ es Pawel sich nicht nehmen, immer weiter zu optimieren. Nur, so wie der Pflanzturm damals funktionierte erschien das Pawel zu simpel. Bereits da hatte er die Idee, dieses private Projekt etwas innovativer und professioneller anzugehen. Zur gleichen Zeit lernten sich Pawel und Marlen im GründerGarten kennen. Pawel erzählte Marlen von der Idee – und so haben sich die beiden zusammen gefunden. Wir beschlossen, daran gemeinsam zu arbeiten oder es zumindest zu versuchen. Die ersten Teammitglieder zum Pflanzturm Projekt hatten sich gefunden.

Mit dem wachsenden Wissen über 3D Druck stieg unser Interesse nicht nur an Konstruktion, sondern auch an frischen Lebensmittel sowie das Bewusstsein über die Wichtigkeit von guter Raumluft. Die Belastung von Stadtbewohnern und das nicht vorhandensein von Gründflächen in weiten Teilen des Stadtgebiets ist besorgniserregend. Daraufhin entwickelte sich schnell der Gedanke, den Pflanzturm in einer umweltfreundlichen oder zumindest recycelten Variante herzustellen und mit dem Verkauf des Pflanzturms gutes Raumklima zu unterstützen. Konkret bedeutet dies nun, dass wir die Plastiktöpfe von den Kräutertöpfen aus dem Supermarkt ersetzen wollen durch eine langfristige Variante, selbst pestizidfrei zu Hause eigene Kräuter anzubauen. Gleichzeitig möchten wir die Nutzer damit dazu anregen, selbst zu Hause zu gärtnern – weil sie wahrscheinlich in Ihrer Nähe keine Möglichkeit haben, einen eigenen Garten zu haben. Im Frühling 2019 begannen Pawel und Marlen dann mit der Ausarbeitung der Prototypen und der Vorbereitung der praktischen Umsetzung des Projekts. Ein knappes halbes Jahr später sind unzählige Prototypen gedruckt, der Shop errichtet, das Team geformt (forming – storming – norming – performing) und ein fertiger Pflanzturm steht in Pawels Wohnzimmer. Pawel und Marlen freuen sich, dass sie einen Weg gefunden haben! Um herauszufinden, wie groß die Nachfrage ist und wie der Pflanzturm angenommen wird, werden immer nur einzelne Pflanztürme auf Bestellung hergestellt und Montiert. Also gibt es eine limitierte Auflage. Wenn der Markt groß genug ist, wir nicht zu früh sind und nicht zu teuer herstellen müssen, gibt’s noch dieses Jahr mehr! Ich hoffe, euch wird der Pflanznest Pflanzturm genauso gut gefallen wie Pawel, Marlen und den zahlreichen Vorbestelllern!

Bis zum nächsten Update,

Marlen