Exotische Zimmerpflanzen – Teil 1: Alpenveilchen & Flamingoblume

Hallo liebe(r) Hobbygärtner(in),

heute möchten wir dir in Teil 1 unserer Serie „Exotische Zimmerpflanzen“ zeigen, welche Blumen du in deinen Pflanzturm pflanzen kannst und was du zu beachten hast.

Natürlich gibt es die unterschiedlichsten Arten von Blumen, die du bei dir drinnen anpflanzen kannst. Deswegen möchten wir dir hier 5 unserer Lieblingspflanzen vorstellen und dir so eine Anregung geben, was du pflanzen kannst. Dabei gibt es Blumen, die für Anfänger geeignet sind und pflegeleicht sind, und Blumen, die anspruchsvoller sind und bei denen es mehr zu beachten gilt.

 

Aber genug der Vorrede, hier sind 2 unserer Lieblingspflanzen:

  • Alpenveilchen
  • Flamingoblume
 
  1. Das Alpenveilchen

Bei den Alpenveilchen gibt es wiederum viele verschiedene Arten, deswegen stellen wir dir hier das Zimmeralpenveilchen vor, welches, wie der Name schon sagt, auch in einem Zimmer, d.h. bei dir zuhause in deinem Pflanzturm angepflanzt werden kann.

Das Zimmeralpenveilchen ist nicht winterhart, d.h. dass es zumindest im Winter unbedingt ins Haus bzw. die Wohnung gehört. Des Weiteren mag das Zimmeralpenveilchen es zwar hell, aber keine direkte Sonneneinstrahlung. In deinem Zimmer sollte es auch nicht zu warm sein, vor allem im Winter, denn das Zimmeralpenveilchen verträgt die warme Heizungsluft nicht. 12-15°C wären somit ideal. Außerdem solltest du gut luftdurchlässige Erde benutzen und dein Topf sollte mit einem Abflussloch versehen sein, was bei unserem Pflanzturm ja gegeben ist.

Wenn du dein Zimmeralpenveilchen erst einmal gepflanzt hast, ist es wichtig, deine Pflanze gerade in der Blütezeit (also von September bis in der Regel April) ausreichend zu gießen. Achte darauf, dass die Knolle nicht austrocknet, allerdings auch darauf, dass sich keine Staunässe bildet, denn das vertragen die Pflanzen gar nicht.
Dabei gibt es zwei Arten, wie du dein Veilchen gießen kannst: von unten oder mit dem Tauchverfahren. Bei dem Gießen von unten wird der Untersetzer mit Wasser gefüllt und nach einer halben Stunde wird das verbliebene Wasser, das sich noch im Untersetzer befindet, abgegossen. Das Tauchverfahren ist etwas aufwendiger, aber trotzdem leicht anzuwenden:

  • Eimer mit Wasser füllen
  • Topf mit Alpenveilchen in den Eimer tauchen
  • Nur so weit in Wasser tauchen, dass die Knolle oben nicht nass wird
  • Warten, bis keine Luftblasen mehr auftauchen
  • Topf abtropfen lassen

Dein Veilchen düngst du aller 2 bis 4 Wochen. Verwende dafür einen organischen Dünger. Achte allerdings darauf, dass du direkt nach der Blütezeit etwa 8 Wochen nicht düngst, denn die Knolle braucht Zeit, um sich von der Blütezeit zu erholen.

 

  1. Die Flamingoblume

Die Flamingoblume, auch Anthurie genannt, mag ein helles Plätzchen und Zimmertemperatur von 20-24°C, mindestens aber 16°C. Sie verträgt keine direkte Sonneneinstrahlung und kalte Zugluft. Eine hohe Luftfeuchtigkeit mag sie sehr gerne, weswegen sich ein Standort im Bad am besten eignet. Es reicht aber auch aus, wenn du deine Pflanze regelmäßig mit kalkfreiem Wasser besprühst.
Als Erde reicht eine normale Blumenerde, die locker ist und viele Nährstoffe hat.

Die Anthurie sollte mäßig gegossen werden. Achte darauf, dass sich keine Staunässe bildet. Am besten wartest du, bis die oberste Schicht der Erde etwas angetrocknet ist, bevor du sie wieder gießt.
Dabei benutzt du einen Unterteller, den du mit Wasser befüllst. Nach einer viertel Stunde gießt du das überschüssige Wasser aus dem Teller weg.
Achte auch darauf, dass du kalkfreies Wasser bzw. Regenwasser benutzt, denn die Anthurie ist sehr empfindlich gegenüber Kalk. Du kannst auch Leitungswasser eine Weile stehen lassen, denn dadurch setzt sich der Kalk unten ab. Wir empfehlen aber trotzdem, gleich kalkfreies bzw. Regenwasser zu verwenden.

In der Hauptwachstumszeit, die von April bis August dauert, düngst du deine Pflanze am besten jede Woche einmal mit einem Blühpflanzendünger, den du bspw. im Baumarkt bekommst. In der restlichen Zeit (September bis März) reicht es aus, wenn du deine Anthurie nur alle 6 bis 8 Wochen düngst.

 

Hat dir dieser Blogpost gefallen? Dann schau nächstes Mal wieder vorbei! 

Dein Pflanznest-Team

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.